Von A bis Z - Albert-Schweitzer-Schule - GGS Köln-Weiden

Albert-Schweitzer-Schule
GGS Köln-Weiden
RSS-Feed abonnieren
Albert-Schweitzer GGS Köln-Weiden
Albert-Schweitzer-Schule GGS Köln-Weiden
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Von A bis Z
 
 
 
Dieses Schul-A-Z soll den Erziehungsberechtigten einen Einblick in wichtige rechtliche und erzieherische Aspekte des Lebens an unserer Schule gewähren.
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z
 
A
     
Albert Schweitzer Schule
Die ASS wurde am 27.9.1954 als Evangelische Volksschule der Gemeinde Lövenich eingeweiht. Ihren Namen erhielt sie nach dem Nobelpreisträger Albert Schweitzer, der Tropenarzt, Theologe, Musiker und Philosoph war. Im Jahre 1967 wurde sie Gemeinschaftsgrundschule.
 
Ansprechpartner
Ansprechpartner in Ihrer Schule sind die Klassenleitungen. Wenn Sie Fragen haben oder Probleme besprechen möchten, dann wenden Sie sich zunächst vertrauensvoll an diese. Bei Fachfragen steht Ihnen die jeweilige Fachlehrkraft oder OGS-Kollegin für ein Gespräch zur Verfügung.
 
Arbeitsgemeinschaften
Wenn der Stundenplan es zulässt, werden zusätzlich zum normalen Unterrichtsangebot jahrgangs- und stufenweise Arbeitsgemeinschaften eingerichtet, die auch von Eltern übernommen werden können.
  
Aufsicht
Die Kinder sollen frühestens 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn laut individuellem Stundenplan auf dem Schulgelände sein. Ab dann ist Aufsicht gewährleistet. Die Aufsicht endet mit der Entlassung aus dem Unterricht.
    
B
  
Betreuung
siehe     Offene Ganztagsschule  
 
Beurlaubung
Grundsätzlich darf die Klassenlehrerin Ihr Kind bis zu drei Tagen bei einem wichtigen Anlass (z.B. Hochzeit, Beerdigung, religiöse Feiern) beurlauben. Beurlaubungen unmittelbar vor den und im Anschluss an die Ferien werden nur in begründeten Ausnahmefällen von der Schulleitung auf schriftlichen Antrag genehmigt. Einzelne Stunden eines Tages befreit die Klassenleitung. Bei ganzen Tagen muss rechtzeitig ein schriftlicher Antrag an die Schulleitung gestellt werden, in dem um Befreiung gebeten und dies ausreichend begründet wird. Die Schulleitung entscheidet über die Genehmigung des Antrags. Eine Beurlaubung direkt vor oder nach den Ferien ist nicht möglich.
 
Büro
siehe     Sekretariat
   
C
  
Computer
Jeder Klassenraum ist mit mindestens zwei Computern ausgerüstet. Außerdem gibt es einen Computerraum mit 10 Computern. Alle Computer haben Zugang zum Server der Schule, auf dem Lern- und Förderprogramme vorhanden sind, mit denen die Kinder selbstständig üben können. Ebenso sind Internetrecherchen nach Absprache zwischen Kind und Lehrkraft möglich. Die Kinder sollen zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit den neuen Medien angeleitet werden.
     
D
  
Datenschutzerklärung
Einmal in der Grundschulzeit, also zu Beginn der ersten Klasse oder beim Eintritt in unsere Schule, fragen wir ab, inwieweit die Eltern mit der Veröffentlichung von Fotos aus dem Schulleben der örtlichen Presse und auf der Homepage der Schule einverstanden sind. Sollten Sie einer Veröffentlichung nicht zustimmen, bitten wir darum, dies auch mit dem Kind zu besprechen und zu erklären.
   
E
  
Elternmitarbeit
Es hilft den Kindern, wenn Schule und Eltern eng und vertrauensvoll zusammen arbeiten. Dazu gehört auch, bei Problemen oder Meinungsverschiedenheiten miteinander zu sprechen und zu versuchen, eine gemeinsame Lösung zu finden.
Die Eltern haben auch Pflichten. Diese resultieren aus dem Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schulen: Die Erziehungsberechtigten unterstützen die Schule bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Sie tragen dafür Sorge, dass der Schüler seine schulischen Pflichten erfüllt, insbesondere am Unterricht und an den sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen regelmäßig teilnimmt und die Ordnung in der Schule einhält.
Für manche allgemeinen (Sport-, Schulfest, AG's) oder klasseninternen Aufgaben (Wanderungen, Unterrichtsgänge, Schwimmunterricht) nehmen wir gern die Mithilfe der Eltern in Anspruch (siehe auch     Mitwirkung  ).
   
Elternberatungsgespräche
Zweimal im Jahr finden Elterngespräche statt. Sie dienen dem ausführlichen Gespräch sowie der Beratung zwischen Eltern und Lehrkräften.
  
Entschuldigungen
Bei Krankheiten oder sonstigen unvorhergesehenen Verhinderungsgründen benachrichtigen die Erziehungsberechtigten die Schule. Die Entschuldigung erfolgt hinterher mit Angabe der Fehlzeiten und des Grundes schriftlich. Nur in dringenden Fällen soll die Meldung telefonisch erfolgen. Da das Sekretariat nicht ständig besetzt ist, ist es am besten, ein anderes Kind der Klasse zu informieren, welches der Lehrkraft Bescheid gibt.
 
Erste Hilfe
Auch in der Schule passieren hin und wieder Unfälle. Eine erste Versorgung der Verletzung geschieht in der Schule. Sollte eine ärztliche Versorgung notwendig sein, erfolgt eine Einweisung ins Krankenhaus. In solchen Fällen ist es besonders wichtig, dass die Schule kurzfristig mit Eltern oder Bezugspersonen Kontakt aufnehmen kann.
     
F
  
Fahrräder / Roller
Auf dem Schulgelände befindet sich ein Fahrradständer. Erst ab dem 4. Schuljahr wird in Absprache mit der Polizei den Kindern empfohlen, allein mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Dabei ist darauf zu achten, dass sie mit einem Fahrradhelm fahren und ihr verkehrssicheres Fahrrad mit einem intakten Schloss sichern. Aus Sicherheitsgründen ist es leider nicht erlaubt, dass Ihr Kind einen Roller mit in das Schulhaus bringt. Das Abstellen in den Garderoben ist nicht gestattet. Sorgen Sie für eine Öse für das Anschließen am Fahrradständer. Bei Verlust ist dieser Gegenstand auch nicht versichert.
 
Förderstunden
Unsere Schule hat besondere Förderstunden für ausländische und ausgesiedelte Kinder eingerichtet, die auf Grund geringer Deutschkenntnisse dem Unterricht in einer Regelklasse noch nicht folgen können.
  
Förderverein
Eine ganz besondere Aufgabe fällt unserem Förderverein zu. Er unterstützt und finanziert Projekte, die von der Schule finanziell nicht getragen werden können, jedoch sehr wichtig für die Gestaltung unseres Unterrichtes sind.
Die Mitgliedschaft erlischt automatisch mit dem Verlassen unserer Schule. Es gilt ein Jahresbeitrag von 15€. Spenden werden gerne entgegengenommen.
Hierzu können Sie im Interesse der Kinder auf folgendes Konto überweisen:
Verein der Freunde und Förderer
der Albert-Schweitzer-Schule in Köln-Weiden
Raiffeisenbank Frechen-Hürth
BIC: GENO DE D1 FHH
IBAN: DE88 3706 2365 0602 2780 18
 
Fundsachen
Gefundene Kleidungsstücke befinden sich in einer Kiste beim Hausmeister. Schmuck, Schlüssel oder Brillen werden im Lehrer-/ Teamzimmer gesammelt.
   
Frühstück
Die Kinder haben die Möglichkeit, im Anschluss an die große Pause ein gesundes, mitgebrachtes Frühstück einzunehmen. Bitte geben Sie eine gesunde Zwischenmahlzeit sowie Wasser mit, gerne in Mehrwegverpackung.
   
G
   
Gegenstände (gefährlich oder schulfremd)
Bringen Kinder Gegenstände, die gefährlich sind oder vom Unterricht ablenken, mit in die Schule, werden sie von den Lehrkräften abgenommen. Gefährliche Dinge müssen von den Eltern abgeholt werden.
 
Geburtstag
Wir feiern in der Schule den Geburtstag jedes Kindes. Ihre Klassenlehrkraft informiert Sie über die Vorgehensweise in der Klasse Ihres Kindes.
 
Gottesdienst
Die Gottesdienste werden in Absprache mit der katholischen und evangelischen Kirche festgelegt (siehe auch     Religionsunterricht ).
  
H
  
Handy
In Nordrhein-Westfalen gibt es keine Regelung über ein Handyverbot an Schulen. Unsere Empfehlung ist jedoch, dass die Kinder ein Handy nicht im Schulbereich benutzen, d.h. ein ausgeschaltetes und nicht sichtbares Handy ist erlaubt. Allerdings gibt es laut Schulgesetz eine generelle Verpflichtung zur Mitarbeit von Schülern im Unterricht. Deswegen ist es möglich, Handys aus dem Unterricht auszuschließen, wenn die Schülerinnen und Schüler dadurch nicht angemessen mitarbeiten. Im Fall eines Missbrauchs des Smartphones, z.B. bei Cybermobbing, kann die Schule unter Umständen für einen bestimmten Zeitraum ein Handyverbot erlassen. Diese Änderung der Schulordnung muss die Schulkonferenz beschließen. Überdenken Sie deshalb bitte, ob es in Ihrem Fall wirklich nötig ist, Ihrem Kind ein Handy überhaupt in die Schule mitzugeben. Es ist die Pflicht aller Eltern, den Gebrauch medialer Geräte in der Hand der Kinder zu deren eigenem Schutz intensiv zu kontrollieren! Obwohl unsere Schüler noch klein sind, bitten wir Sie, diesbezüglich ein Auge darauf zu haben, da alleine der Umgang mit älteren Schülern unsere Kinder zu entsprechenden, nicht erwünschten Aktivitäten ermuntern könnte.
 
Hausaufgaben / Lernzeit
Hausaufgaben dienen der Ergänzung und Festigung der Unterrichtsarbeit oder bereiten auf den Unterricht vor. Die in der Schule erworbenen Fähigkeiten sollen dabei selbstständig angewandt werden.
Ein ruhiger Arbeitsplatz und eine geregelte Zeiteinteilung sorgen dafür, dass Ihr Kind konzentriert arbeiten kann.
Im 1. und 2.Schuljahr sollte die Arbeitszeit für ein durchschnittlich schnell arbeitendes Kind nicht mehr als 30 Minuten, im 3. und 4.Schuljahr nicht mehr als 60 Minuten betragen.
Da viele Kinder einen OGS-Platz haben, nehmen sie an den hierfür eingerichteten Lernzeiten teil. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie an den Klassenpflegschaftssitzungen und auf unserer Homepage Elterninformationen.
 
Hausmeister
Der Hausmeister unserer Schule ist Herr Ayele. Sein Zimmer befindet sich im Altbau, Erdgeschoss der Schule.
    
I
  
Informationen
Sie werden über alle wichtigen Vorgänge an unserer Schule oder in den Klassen durch Elternbriefe informiert, die die Kinder in den gelben Schnellhefter einordnen. Zweimal im Jahr erhalten die Kinder eine Terminübersicht für langfristige Planungen. Bitte kontrollieren Sie im eigenen Interesse täglich diese Mappe.
     
J
  
noch keine Einträge
   
K
   
Klassendienste
Sie eröffnen den Kindern die Möglichkeit, Dienste für die Klassengemeinschaft zu übernehmen und ihre Klassenräume zu gestalten. Auf diese Weise gibt die Schule den Kindern Gelegenheit, Verantwortung zu übernehmen.
  
Klassenfahrt
Eine mehrtägige Klassenfahrt ist in der Regel im 3. oder 4. Schuljahr vorgesehen.
   
Klassenpflegschaft
Die Klassenpflegschaft vertritt innerhalb der Schulmitwirkung die Interessen der Eltern einer Klasse. Sie ist an der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Klasse beteiligt, indem sie beratende Funktion übernimmt.
Zu Beginn des Schuljahres wählt die Klassenpflegschaft aus dem Kreis der Erziehungsberechtigten für die Dauer des Schuljahres eine/n Vorsitzende/n und dessen/deren Stellvertreter/in. Weitere Pflegschaftssitzungen beruft der/die Vorsitzende der Klassenpflegschaft ein. Die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften bilden die Schulpflegschaft.
     
L
   
Läuse
Wie die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, treten gelegentlich Kopfläuse auf. Kopfläuse sind kein Beinbruch! Sie sind zwar lästig, aber ungefährlich. Damit sie sich nicht weiter verbreiten, sollte man sie allerdings schnell wieder loswerden.
Sollte in der Klasse Ihres Kindes ein Kopflausbefall auftreten, werden Sie informiert. Wenn Sie bei Ihrem Kind Kopfläuse feststellen sollten, teilen Sie dies bitte unverzüglich der Klassenlehrkraft mit. Hinweise, wie Sie dies feststellen können, finden Sie auf der Homepage der Stiftung Kindergesundheit.
Ein Kind, bei dem Kopflausbefall festgestellt wurde, darf die Schule erst wieder besuchen, wenn durch dieses Kind keine Weiterverbreitung der Kopfläuse mehr zu befürchten ist (vgl. IfSG §35 Abs. 1). Wenn Sie uns schriftlich bestätigen, dass die Erstbehandlung durchgeführt wurde und die Zweitbehandlung zuverlässig erfolgen wird, kann Ihr Kind die Schule wieder besuchen. (Ein    Vordruck    befindet sich auf der Homepage.)
Nur wenn Sie sich nicht scheuen, Kopflausbefall zu melden, kann dieser eingedämmt werden. Bitte informieren Sie auch die OGS. Wir vertrauen auf Ihre Mithilfe.
Auf der Homepage der Stiftung Kindergesundheit gibt es Hinweise auch in russischer, türkischer, englischer und arabischer Sprache.
   
Lehrmittel
Lehrmittel sind von unterschiedlichster Art: zu den wichtigsten gehören Lesebücher, Mathematikbücher und Deutschbücher. Sie werden den Kindern zu Beginn des Schuljahres leihweise ausgehändigt. Die Eltern beteiligen sich an den Kosten. Ihr Kind ist verantwortlich für den pfleglichen Umgang mit den Büchern. Verschmutzte und zerstörte Bücher müssen von den Eltern ersetzt werden. Versehen Sie bitte die Bücher mit einem ohne Rückstände entfernbaren Schutzumschlag.
 
Lehrerkollegium / Team
Im Schuljahr 2017/18 unterrichten neben den KlassenlehrerInnen auch Fachlehrkräfte und Sonderpädagoginnen, insgesamt 21. Außerdem sind immer wieder LehramtsstudentInnen im Rahmen ihrer Praktika zeitweise bei uns. In der OGS arbeiten derzeit 24 Kolleginnen und Kollegen.
    
M
   
Milchfrühstück
Die Eltern haben die Möglichkeit, zum Schulfrühstück ihrer Kinder Milch zu bestellen. Das Geld wird durch die Klassenlehrerin eingesammelt. Bitte geben Sie Ihrem Kind den Geldbetrag abgezählt in einem Briefumschlag mit Namen versehen mit. Getränke, die durch Krankheit etc. nicht getrunken werden, werden an andere Kinder abgegeben.
 
Mitwirkung
Vieles im Arbeitsfeld Schule und Elternhaus ist in Gesetzen und Erlassen geregelt, z.B. im Schulgesetz (§62 - 77). Hier sind folgende Mitwirkungsgremien für Eltern benannt:
  
siehe     Klassenpflegschaft  
  
siehe     Schulpflegschaft  
  
siehe     Schulkonferenz  
     
N
    
Notfalllisten
Zu Beginn des Schuljahres überprüfen die Eltern eine Liste mit allen wichtigen Telefonnummern und Ansprechpartnern und geben sonstige wichtige Informationen an die Klassenlehrkraft weiter. Sollte sich eine Telefonnummer, die Anschrift oder Sonstiges ändern, bitten wir umgehend um Information an die Schule - am besten sowohl an die Klassenleitung als auch an das Büro. Es ist uns eine große Hilfe, wenn wir außer den Eltern noch eine weitere Kontaktperson benannt bekommen, falls die Erziehungsberechtigten im Notfall nicht erreichbar sein sollten. Bitte gewährleisten Sie zuverlässig, dass wir Sie unter der angegebenen Telefonnummer auch in der Regel erreichen können.
     
O
  
Offene Ganztagsschule (OGS)
Seit dem Schuljahr 2015/16 wird die Albert-Schweitzer-Schule in Trägerschaft des Perspektive Bildung e.V. als Offene Ganztagsschule geführt. Kinder können bis spätestens 17 Uhr in der Schule verbleiben. Bei Interesse erhalten Sie weitere Informationen im OGS-Büro bei Fr. Vogt (päd. Leitung tel.: 0176 - 213 70 633).
 
Ordnung
Ordnung unterstützt wesentlich den Lernprozess der Kinder. Deshalb versuchen wir, unsere SchülerInnen zu Ordnung in Heften, im Schulranzen und Mäppchen zu erziehen, da es das Lernen sehr erleichtert. Dabei sind wir auf die engagierte Mithilfe im Elternhaus angewiesen. Bitte schauen Sie täglich in die Postmappe (gelber Schnellhefter).
     
P
  
Parken / Halten
Um die SchülerInnen nicht zu gefährden, gilt vor der Schuleinfahrt ABSOLUTES HALTEVERBOT! Insbesondere beim Ausfahren aus naheliegenden Parklücken ist darauf zu achten, dass Kinder, die den dortigen beampelten Fußgängerüberweg bei Grün überqueren, nicht durch Rückwärtsfahren gefährdet werden.
Das Befahren des Schulgrundstücks ist nicht gestattet.
  
Patenschaften
Kinder aus dem 3.Schuljahr übernehmen eine Patenschaft über ein Kind aus dem 1. Schuljahr. Die Erstklässler können sich bei Bedarf an ihren Paten wenden und haben somit neben der Klassenlehrerin einen konkreten Ansprechpartner, um sich schneller in den Schulalltag einzugewöhnen und auf dem Schulgelände zu orientieren.
 
Pausenzeiten
09.00 - 09.05 Uhr Fünfminuten-Pause im Klassenraum
09.50 - 10.05 Uhr Spielpause auf dem Schulhof
10.05 - 10.15 Uhr Frühstückspause in der Klasse
11.00 - 11.05 Uhr Fünfminutenpause im Klassenraum
11.50 - 12.05 Uhr Spielpause auf dem Schulhof
 
Projekttage
Im Abstand von zwei Jahren finden zeitgleich für alle Klassen Projekttage statt, d.h. alle Schüler arbeiten mehrere Tage gemeinsam an einem bestimmten Thema. Während dieser Zeit gibt es keinen Fachunterricht. Am Ende der Projekttage werden unsere Ergebnisse den Eltern vorgestellt.
    
Q
 
noch keine Einträge
  
R
  
Religionsunterricht
An unserer Schule wird katholischer und evangelischer Religionsunterricht erteilt. Kinder anderer Religionen können nach Absprache freiwillig teilnehmen.
  
S
     
Schulkonferenz
An jeder Schule ist eine Schulkonferenz einzurichten. An unserer Schule umfasst sie 12 Mitglieder: 6 Elternvertreter und 6 Lehrkräfte. Vorsitzende ist die Schulleiterin. Die Schulkonferenz berät über die Erziehungs- und Bildungsarbeit an der Schule und beschließt in einer Reihe von Angelegenheiten.
  
Schulpflegschaft
Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften. Deren Vertreter können mit beratender Stimme an den Sitzungen der Schulpflegschaft teilnehmen. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Erziehungsberechtigten bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit und fördert den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule. Innerhalb der Schulmitwirkung nimmt sie beratende Aufgaben wahr. Sie wählt die Vertreter der Elternschaft für die Schulkonferenz.
Die Mitglieder der Schulpflegschaft sind auf die intensive Mithilfe aller Eltern angewiesen. Es ist ausdrücklich erwünscht und auch erforderlich, dass alle Eltern aktiv im Sinne der Kinder Mitwirkungsmöglichkeiten ausschöpfen.
  
Schulzahnärztlicher Dienst
Der/Die Schulzahnarzt/ärztin kommt zu Untersuchungen in die Schule um festzustellen, welche Kinder zahnärztliche Hilfe brauchen. Da dieser schulzahnärztliche Dienst eine Behandlung nicht übernimmt, erhalten die Kinder für ihre Eltern einen Brief, wenn eine Behandlung notwendig ist.
  
Schwimmen
Beginnend mit dem 3.Schuljahr wird im Rahmen des Sportunterrichts auch Schwimmunterricht erteilt. Ausgehend von der Wassergewöhnung führt unser Schwimmunterricht hin zur Abnahme der Jugendschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold.
 
Sekretariat
Unser Büro befindet sich im Erdgeschoss. Die Sekretärin, Frau Schmitz, ist zu erreichen:
montags:
07:30 Uhr bis 12.30 Uhr
dienstags:
07:30 Uhr bis 12.15 Uhr
donnerstags:
07.30 Uhr bis 12.30 Uhr
freitags:
07:30 Uhr bis 12.15 Uhr

Schulbescheinigungen u.ä. bitten wir in dieser Zeit zu holen. Bedenken Sie bitte, dass das Telefon der Schule nicht durchgängig besetzt ist.
  
Spenden
Wir freuen uns über jede Spende, um über den sehr knapp bemessenen Etat hinaus Unterrichtsmaterialien, die für alle SchülerInnen bestimmt sind, anschaffen zu können. Neben Geldspenden, die der Förderverein unserer Schule verwaltet, bedanken wir uns auch für unterrichtsunterstützende Sachspenden.
  
Sportfest
Wir führen für die Kinder in der Regel alle zwei Jahre ein Sportfest durch. Hierbei steht die Gemeinschaftsleistung einer Klasse im Vordergrund. Einzelleistungen z.B. im Bereich Leichtathletik werden im Sportunterricht ermittelt.
  
Sportsachen
Für den Sportunterricht geben Sie Ihren Kindern bitte ein extra T-Shirt als Turnhemd, eine Turnhose und Turnschuhe mit hellen, nicht abfärbenden Sohlen mit. Die Eltern der Kinder aus der 1. und 2. Klasse achten bitte darauf, dass die Kinder an Sporttagen Kleidung tragen, die leicht zu wechseln ist, und auf Schmuck verzichten.
  
Sprechzeiten
Die Lehrerinnen haben Sprechstunden für Elterngespräche eingerichtet. Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin.
  
T
  
noch keine Einträge
 
U
    
Übertragbare Krankheiten
Übertragbare Krankheiten wie z.B. Keuchhusten, Scharlach, Mumps, Masern, (Ringel-) Röteln, Windpocken, Läusebefall u.ä. melden die Erziehungsberechtigten bitte sofort der Schule. Die Schüler dürfen erst dann wieder am Unterricht teilnehmen, wenn der behandelnde Arzt bestätigt, dass die Weiterverbreitung nicht mehr zu befürchten ist.
  
Unfälle
Alle Schüler sind auf dem direkten Schulweg und während der Unterrichtszeiten auf dem Schulgelände durch den Schulträger versichert. Dies gilt auch für alle schulischen Veranstaltungen. Bitte informieren Sie die Schulleitung bei Unfällen umgehend.
 
Unterrichtsgänge bzw. Wanderungen
Während ihrer Grundschulzeit sind für die Kinder Unterrichtsgänge zu außerschulischen Lernorten (z.B. Bereiche der Arbeitswelt, Museen, Zoo, Theater, römisches Köln etc.) bzw. Wanderungen vorgesehen
(siehe auch    Elternarbeit ).
 
Unterrichtszeiten
Stundeneinteilung
1. Stunde 08.15 - 09.00 Uhr
2. Stunde 09.05 - 09.50 Uhr
Pause
3. Stunde 10.15 - 11.00 Uhr
4. Stunde 11.05 - 11.50 Uhr
Pause
5. Stunde 12.05 - 12.50 Uhr
6. Stunde 12.50 - 13.35 Uhr

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kind pünktlich zum Schulbeginn auf dem Schulhof ist. (Versicherungsschutz und Aufsicht bestehen nur ab 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn.)
  
V
  
noch keine Einträge
 
W
  
Wanderungen
siehe      Unterrichtsgänge  
 
Weihnachtsfeier
In der Adventszeit findet eine von Kindern und Lehrkräften gestaltete Weihnachtsfeier für alle Klassen statt.
 
Weiterführende Schulen
Im ersten Halbjahr der 4. Klasse laden wir Sie zu einem Informationsabend über alle weiterführenden Schulformen ein mit anschließender individueller Beratung.
  
X
  
noch keine Einträge
 
Y
  
noch keine Einträge
 
Z
  
Zeugnisse
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1 und 2 erhalten jeweils am Ende des Schuljahres in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien ihre Zeugnisse. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 und 4 erhalten zum Schulhalbjahr und zum Ende des Schuljahres Zeugnisse.
Die Zeugnisse der Klassen 1 bis 3 enthalten einen Bericht über die Lernentwicklung und den Leistungsstand in den Fächern in Form eines Rasterzeugnisses.
Die Zeugnisse der Klasse 4 enthalten ausschließlich Noten.
  
Albert-Schweitzer-Schule
GGS Köln-Weiden
Breslauer Straße 11
50858 Köln

Hier klicken für Großansicht
QR-Code hier klicken
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü